Informationen zur Rasse

 


BASSET BLEU DE GASCOGNE (Blauer Basset der Gascogne)   

 

URSPRUNG : Frankreich.

 

 

KLASSIFIKATION FCI:

FCI - Standard Nr. 35

Sektion 1.3 Kleine Laufhunde, mit Arbeitsprüfung

 

 

 

VERWENDUNG :

 

 ·         Hund für die Niederwildjagd

·         er arbeitet alleine ebenso gut wie in der Meute

·         sein bevorzugtes Wild sind Kaninchen, Hase und Reh

·         Gleichermaßen geeignet als Jagd- und/oder Familienhund

 

 

 

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS :

 

Namensgeber ist die Provinz Gascogne im Südwesten Frankreichs.

 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Herren Lane und Le Couteulx Bassets in reinen Stämmen zu züchten. Sie hatten aber unterschiedliche Vorstellungen wie ein Basset sein sollte und so entstanden zwei Typen von denen aber alle französischen Bassets abstammen.

 

Um 1910 nahm sich Monsieur Bourbon dieser Rasse an und rettete sie vor dem Verschwinden. Zur Stabilisierung kreuzte er Reste von Bassets Saintongeois mit Grands Bleus. Von da an erlebte die Rasse eine konstante Entwicklung sowohl im Hinblick auf die nötige Verbesserung im Körperbau, einer robusten Gesundheit, Sozialverträglichkeit, ausgeglichenen Wesens, Feinnasigkeit und Ästhetik,  wie auch in der Bewahrung der Qualitäten der sog. Hunde „des Südens“.

 

 

Den Bleu de Gascogne gibt es heute in den vier Rassen:

 

-       Basset Bleu de Gascogne

-       Petit Bleu de Gascogne

-       Griffon Bleu de Gascogne

-       Grand Bleu de Gascogne

 

 

 

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD :

 

·         ein sehr typischer Basset

·         elegante, adlige Erscheinung

·         34 – 38 cm groß

·         Haarkleid:

o   kurz, mitteldick und dicht

o   vollständig schwarz-weiß getüpfelt, mit oder ohne mehr oder minder ausgedehnten schwarzen Platten

·         Ohren: dünn, gefaltet, enden spitz, nach vorne gelegt sollten sie über die Nasenspitze reichen

 

 

 

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) :

 

·         sehr feine Nase

·         aktiv, flink und energisch

·         gewissenhaft, gründlich und ausdauernd in seiner Art zu jagen

·         Fährtentreue, Spur- und enormer Finderwille ohne ausgeprägte Schärfe

·         typisches Geläut:  wohlklingend und sonor geheult  - sicherer Spurlaut

·         ordnet sich perfekt in die Meute ein

·         sanfter, anschmiegsamer und fröhlicher Hund mit dem Bedürfnis, sich auszutoben

·         freundliches, offenes Wesen

·         sehr gelehrig und leicht abzurichten

·         von ihrem Naturell her Meutehunde, hoch sozialverträglich und friedfertig 

 

 

 

BESCHÄFTIGUNGS- UND BEWEGUNGSBEDÜRFNIS

 

Als Jagdhunde brauchen Bassets sehr viel Auslauf. Nur zu gerne verbringen sie mehrere Stunden im Freien täglich   und am liebsten in freier Natur. Einfaches "Gassi gehen" reicht auf Dauer nicht, denn die Hunde wollen mit abwechslungs-reichen Aufgaben gefordert werden. Spaziergänge sollten deshalb mit kleineren Spielen aufgewertet werden. Für Fährtensuche und Hundesportarten ist diese Rasse gut geeignet.

 

 

 

ERZIEHUNG
Der Basset bleu de Gascogne  wurde gezüchtet, um selbständig Wild aufzuspüren, es zu hetzen und auch zu stellen. Wenn man sich dieses vor Augen führt, wird klar, dass diese Hunde nie über bedingungslosen Kadavergehorsam verfügen werden. Ihr eigensinniger Dickkopf erfordert eine ausdauernde Konsequenz.

 

Einfühlungsvermögen und Geduld sind bei der Erziehung von Bassets Trumpf. Zur demütigen Passivität lassen sich diese vitalen Jagdhunde jedoch nicht erziehen.

 

 

 

PFLEGE
Die Pflege dieser Rasse gestaltet sich einfach. Das Fell sollte gelegentlich gebürstet und die langen Ohren regelmäßig kontrolliert werden.

 

 

 

Hier können Sie die "großen Brüder" (Grand Bleu de Gascogne) in Bewegung sehen und das Bellen hören, welches alle Bleus gemeinsam haben – beeindruckend!
https://www.youtube.com/watch?v=snwaHxnLm2k